Visitenkarten zu Geld gemacht

Drei Esserner Unternehmen unterstützen krebskranke Kinder.
Die "Elternintiative krebskranker Kinder" erhält Unterstützung durch eine ungewöhnliche Messe-Aktion: Für jede erhaltene Visitenkarte spenden drei Essener Unternehmen 1 Euro.

Die drei Essener Unternehmen, Connection Business Solutions GmbH aus Haarzopf, micobuss software gmbh aus Holsterhausen und die gleichfalls dort ansässige rent-a-byte ag suchten nach einer besonderen Aktion für ihren gemeinsamen Messeauftritt am "Tag der Wirtschaft" im Mai 2007 in Düsseldorf. Ergebnis: Die Unternehmen warben weniger für ihre Dienstleistungen als mehr für die engagierten Essener Eltern. Ergebnis: Mehr als 500 Euro, die nun der Einrichtung zugute kommen.

Ralf Somplatzki überreicht dem Vorstandsvositzenden Peter Hennig das Spendenergebnis
Ralf Somplatzki überreicht dem Vorstandsvositzenden Peter Hennig das Spendenergebnis
Dazu Ralf Somplatzki, Vorstand der rent-a-byte ag: "Als Unternehmer wollen wir Zeichen setzen: Jeder noch so kleine Beitrag kann helfen Kassen zu füllen, die im Zuge schwindender Fördermittel immer enger werden. Was liegt dabei für Essener Unternehmen näher, als eine Einrichtung in der eigenen Region zu unterstützen". In diesem konkreten Fall ermöglicht der Spendenertrag beispielsweise einem krebskranken Kind aus Litauen die jährlich notwenige Anreise zu einer Kontrolluntersuchung, durch die Folgerisiken, wie zum Beispiel Erblindung, ausgeschlossen werden können.

Die "Essener Elterninitiative zur Unterstützung krebskranker Kinder e.V." wurde 1983 von betroffenen Eltern gegründet, um an Krebs erkrankten Kindern und deren Eltern während ihrer Behandlung in der Essener Universitätsklinik zu unterstützen. So wird in unmittelbarer Nähe zum Klinikum ein Haus mit Unterbringungsmöglichkeiten für Eltern und Geschwister unterhalten. Spielräume und Betreuung inbegriffen.

Heute arbeiten Betroffene, Nichtbetroffene, Ehrenamtliche und Hauptamtliche gemeinsam für die Elterninitiative und somit für krebskranke Kinder und deren Familien. Der Vereinsvorstand arbeitet ehrenamtlich. Die sieben Vorstandsmitglieder leiten den Verein und führen dessen Geschäfte.
Der Verein ist Träger des Elternhauses mit mittlerweile 18 Zimmern für Eltern, die wärend der Behandlungszeit Ihrer krebskranken Kinder dort wohnen. Um den Betrieb des Elternhauses und die Arbeit des Vereins erledigen zu können, wurden sieben MitarbeiterInnen angestellt. Die Aufgaben umfassen die Elternbetreuung, Hauswirtschaft, Reinigung, Buchhaltung und Organisation.

Weitere Informationen zur Elterninitiative finden Sie unter: http://www.krebskranke-kinder-essen.de