1000 Euro für schnelle Runden

Wolfsbank-Cup 2013 bringt Bares für Projekt in Berega.
Kein Zweifel, die Premiere des Wolfsbank-Cups ist geglückt. Und das in gleich zweifacher Hinsicht.

(von Christa Herlinger, Borbeck-Kurier, 18.Dez.2013)

Bei dem Rennsporterlebnis der besonderen Art hatten nämlich nicht nur die Teilnehmer eine Menge Spaß, ließen ihre Carrerawagen über die Miniatur-Rennstrecke sausen und sorgten für gleich mehrere "schnellste Runden".
Plakat
Plakat "Wolfsbank-Cup"
Auch das Waisenheim in Berega/Tansania profitiert von dem Event, das Ralf Somplatzki und sein Team von "rent-a-byte" an der Wolfsbankstraße auf die Beine gestellt haben.
1.000 Euro kamen dabei - auch dank der Unterstützung zahlreicher Sponsoren - für das Projekt von Ute Klatt zusammen.
Die Deutsche betreut gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen und sogenannten "Bintis" Waisenkinder in einem Haus in Berega.

Die "Bintis", junge Frauen aus den Großfamilien der Waisenkinder, leben gemeinsam mit den Säuglingen bei Ute Klatt. "Für die ersten Lebensjahre" weiß Ralf Somplatzki, der den Kontakt zu der Heimleiterin über seine Ortsgemeinde knüpfte. "Die
Kinder, die ihre Mutter bei der Geburt verloren haben, bekommen in dem Haus zuverlässige und liebevolle Pflege.
Und auch der schwierige, aber notwendige Sprung zurück in die eigentliche Großfamilie wird durch das besondere Konzept, das dort gefahren wird, erleichtet."
Die Hilfe,die Ute Klatt seit vielen Jahren in dem Dorf inmitten der Ukaguru Berge leistet, überzeugte die Teilnehmer des Wolfsbank-Cups in den "rent-a-byte"-Geschäftsräumen.
Bereitwillig spendeten sie für die gute Sache.

Bild: rent-a-byte ag
Bild: rent-a-byte ag
Wir freuen uns über den Erfolg der Aktion", so Ralf Sompatzki. Über die Vereinigte Deutsche Missionshilfe geht der Spendenbetrag aus Borbeck nun direkt an das von Ute Klatt geleitete Waisenheim in Tansania.
Die tolle Resonanz auf den Wolfsbank-Cup und die damit verbundene Spendenaktion macht Somplatzki und sein Team sicher, in diese Richtung weiterzudenken. So wird der Wolfbank-Cup im nächsten Jahr in jedem Fall eine Fortsetzung erfahren. "Im Herbst", verrät der Firmenvorstand, schon jetzt.


Original-Artikel zum Download