Pressemitteilung:
introCard - Die intelligente Visitenkarte ...

... als Eintrittskarte fürs Web
Ohne Internet geht gar nichts mehr. Firmen und Geschäftsleute ohne eigenen Web-Designer mieten mit der introCard eine intelligente Visitenkarte im Internet, die sich jederzeit auf den neuesten Stand bringen lässt - und das auch ohne jegliche Programmierkenntnisse. Wer sich mit der introCard anfreundet, kann seinen Web-Auftritt sogar in mehreren Stufen ausbauen.

Die klassische Visitenkarte auf Karton weist einen enormen Nachteil auf: Ändert sich auch nur ein kleines Detail wie etwa eine Telefonnummer oder ein Logo, so kann der Besitzer alle seine verbleibenden Karten in den Papierkorb werfen und neue Kärtchen drucken lassen. Das kann mit der introCard nicht passieren. Sie präsentiert sich als intelligente Visitenkarte im Internet. Sie lässt sich ohne jegliche Programmierkenntnisse von jetzt auf gleich ins Web stellen. Anschließend ist es kein Problem, allen Geschäftspartnern die Web-Adresse der introCard zu nennen oder sie mit im Firmenbriefpapier zu führen. Die Eingabe der URL im Web-Browser reicht dann bereits aus, um alle relevanten Informationen zu einer Firma in Erfahrung zu bringen.

Die introCard ist für gewerbliche Kunden bereits ab 3,99 Euro im Monat zu haben. Die Kunden wählen dabei ein zu ihnen passendes Muster-Design aus vielen vorgegebenen Vorschlägen aus oder beauftragen das Team von der verantwortlichen rent-a-byte ag, ein ganz persönliches Design anzufertigen. Über den vorbereiteten Editor ist es dann überhaupt kein Problem, die introCard mit den eigenen Daten zu versehen. Der Clou ist, dass sich alle Daten jederzeit ändern lassen, sobald eine entsprechende Aktualisierung nötig ist. So ist es kein Problem, die Texte, die Kontaktdaten, die eingebundenen Bilder und Logos oder auch das Design auszutauschen - wann oder warum immer das auch nötig wird.

Ralf Somplatzki, Vorstand der rent-a-byte ag: "Uns ist sehr wichtig zu betonen, dass wir keine anonymen Standardlösungen anbieten. Wir sind ständig für unsere Kunden erreichbar, sodass wir individuelle Wünsche schnell umsetzen und ihnen auch bei Fragen und Problemen hilfreich zur Seite stehen können."

Die introCard ist erst der Anfang: Weitere Ausbaustufen

Noch besser: Wer dank seiner eigenen introCard festgestellt hat, wie lohnend und positiv besetzt ein eigener Internet-Auftritt ist, kann seine introCard jederzeit ausbauen.

Aus der introCard wird dann ganz schnell eine introSite - mit mehreren Seiten, einem zentralen Menüsystem, Verlinkungen und eingebetteten Grafiken. Dabei fallen Kosten nur für die Anzahl Seiten an, die auch tatsächlich benötigt werden. Wer einen noch umfangreicheren Web-Auftritt benötigt, bucht am besten das introCMS-System. Hier bekommen die Nutzer ein modernes Content Management System zur Verfügung gestellt. Das nimmt Texte und Bilder entgegen, um sie dann vollautomatisch zu formatieren und in das eigene Web-Design einzufügen. Auch bei diesen Arbeitsschritten werden beim Anwender keinerlei Programmierkenntnisse vorausgesetzt.

Ralf Somplatzki: "Unsere drei Web-Angebote introCard, introSite und introCMS zielen ganz bewusst auf kleine Firmen und Selbstständige, die die Notwendigkeit erkennen, sich angemessen im Web zu präsentieren, die aber nicht die Manpower und das Knowhow besitzen, um einen entsprechenden Auftritt zu realisieren. Wir nehmen diesen Anwendern alle Arbeiten ab und sorgen dafür, dass sie in kürzester Zeit zu fairen Preisen ins Netz durchstarten können."

(2769 Zeichen, zum kostenlosen Abdruck freigegeben)

Homepage: http://www.introcard.de


Logo als PDF-Datei
(Postscript ohne Fonts)


Zum Download: Pressemitteilung als RTF-Datei


Designbeispiel Nr. 1


Designbeispiel Nr. 2


Desginbeispiel Nr. 3


Designbeispiel Nr. 4


introCard-Admintool


introCard-Admintool Content-Editor


Die introCard-Website